Statist oder Komparse – Nebenjobs im Film und Fernsehen

Veröffentlicht von am Februar 26, 2013

Komparse werdenNun ja, ob du im Nebenjob als Statist / Komparse gleich zum Star wirst, sei mal dahingestellt. Doch auch in der gleichnamigen TV-Show sind die Insassen ja meist alles andere als wirkliche Stars.

Aber wir möchten hier natürlich keine Fernsehkritik schreiben, sondern dir aufzeigen, wie du im Nebenjob als Statist oder Komparse dein Einkommen aufbessern kannst. Wer weiß, vielleicht wirst du dabei tatsächlich entdeckt und bist der nächste große Star im Dschungel…

Weitere kuriose Studentenjobs findest du hier

Was sind Statisten und Komparsen?

Wusstest du, dass…
…Clint Eastwood oder auch Verona Pooth als Komparsen ihre Karrieren begannen? Doch auf diese Weise zu einem Star zu werden, ist dann doch mehr mit dem legendären „Sechser“ im Lotto zu vergleichen. Betrachte diesen Job also als Chance – als deine Chance ein gutes Nebeneinkommen zu verdienen!

In Film und Fernsehen wird nichts dem Zufall überlassen. Das gilt natürlich auch für die Zuschauer in einer Talkshow oder den „zufälligen“ Passanten in einem Actionstreifen.

Hier werden also Statisten und Komparsen benötigt, die eine Szene gewissermaßen „auffüllen“ und dafür sorgen, dass ein Ort, der als beispielsweise belebter Marktplatz dargestellt werden soll, auch wirklich belebt ist.

So kommst du also in den Genuss, als „beteiligter“ Zuschauer bei Richter Hold zu sitzen oder in der Lindenstraße deinen Hund, Gassi gehen zu führen.

Nichtstun ist Trumpf!

Das klingt als Erstes natürlich ein wenig widersinnig. Wie kannst du mit dem Nichtstun Geld verdienen? Aber gerade das ist beim Job als Statist oftmals der Fall. Es reicht hier meist aus, einfach nur anwesend zu sein, nicht in die Kamera zu blicken und wirklich nichts zu tun.

Der Komparse dagegen muss ab und an dann doch einmal ein wenig mehr für sein Geld arbeiten und während der Szene, vielleicht mal eine Flasche Cola trinken, seine Schuh binden oder als Opfer eines Schusswechsels den Filmtod erleiden.

Für diesen Nebenjob benötigst du keine schauspielerischen Fähigkeiten und dein Alter und auch dein Aussehen spielen in aller Regel keine Rolle. Das ist aber selbstverständlich immer vom Projekt abhängig.

Du solltest ein wenig Zeit mitbringen, wenn du dich an den Drehort begibst. Denn oft ist es so, dass die Statisten und Komparsen den ganzen Tag (oder auch die Nacht) anwesend sind und bei Bedarf sofort einsatzbereit sein müssen.

Stars verdienen viel: Her mit den Millionen!

Millionen wirst du sicherlich nicht verdienen. Dennoch kann sich die Entlohnung in diesem Bereich durchaus sehen lassen. Ein Drehtag hat üblicherweise bis zu 10 Stunden und wird pauschal abgerechnet. Hier ist eine Bezahlung von 50 bis 200 Euro je nach Art des Projekts durchaus üblich.

Wer eigene „Requisiten“, wie beispielsweise einen Motoroller oder seinen Hund mit einbringt, bekommt auch hierfür eine kleine Vergütung (rund 20 Euro). Bei Dreharbeiten in der Nacht gibt es häufig den doppelten Lohn.

Achtung: Erwartungen relativieren!

Wenn du mit dem Nebenjob als Statist oder Komparse Geld verdienen möchtest, achte darauf, dass es sich bei den Filmaufnahmen nicht um ein soziales oder ein Prestigeprojekt handelt. Denn hierfür gibt es oftmals keine Bezahlung!

Auch gibt es Geld dafür, wenn du dir etwa die Haare für die Aufnahmen extra schneiden lassen musst – dieses wird meist nochmals mit rund 20 Euro vergütet. Zuletzt hast du dann noch die Ehre und das Vergnügen, dich selbst im Fernsehen oder im Kino begutachten zu können, wenn die Ausstrahlung des Projektes erfolgt.

Wo mich finden die Produzenten?

Statistenrolle

Geld verdienen mit einem Nebenjob im Film und Fernsehen

Es ist tatsächlich so, dass die Produktionsunternehmen, die in Deutschland die Besetzungen übernehmen, dich für diesen Nebenjob finden. Du kannst dich auf deren Webseiten als Statist und/oder Komparse registrieren lassen. Hierzu solltest du natürlich genaue Angaben von dir zur Verfügung stellen, wie Alter, Größe, Geschlecht, Talente, Wohnort und Herkunft. Dazu kommen dann je nach Agentur oder Produktionsfirma Fotos von dir hinzu.

Natürlich kannst du dich aber auch direkt für Filmprojekte oder TV-Aufnahmen bewerben. Hiervon erfährst du von Berichten aus Tageszeitungen oder aus Anzeigen, die geschaltet werden. In beiden Fällen wirst du bei Interesse zu einem Casting geladen. Viele Arbeitsagenturen, vor allem in Städten, in denen viele Fernsehsender beheimatet sind, haben einen Fachvermittler für Statisten.

Die Agenturen werden versuchen, dich ein- bis zweimal im Monat zu vermitteln, damit deine Motivation erhalten bleibt. Mit ein wenig Glück kannst du pro Monat bis zu fünf Jobs ergattern, es wird aber auch Zeiten geben, in denen du mal einen Monat ohne Einsatz zurechtkommen musst.

Dies könnte dich auch interessieren: