Nebenjob Seniorenbetreuer – Helfer mit Herz gesucht

Veröffentlicht von am Mai 9, 2013

Nebenjob SeniorenbetreuerEs ist eine Binsenweisheit zu sagen, dass wir alle einmal alt werden. Doch wenn es dann soweit ist, sind viele Menschen plötzlich auf ein wenig Hilfe im Alltag angewiesen.

Meist geht der Prozess schleichend vor sich. Die Treppen zur Wohnung hinauf werden immer länger, die Einkaufstaschen immer schwerer und das Staubsaugen ist eine lästige Pflicht, die die Knochen zum Weinen bringen.

Aber auch wenn der Lebenspartner plötzlich verstirbt, schaffen es manche Menschen im Alter nicht mehr, den Alltag alleine zu bewältigen. „Dann geh doch in Altersheim“, ist eine flapsige und unüberlegte Aussage von einigen jungen Menschen zu diesem Thema.

Denn so leicht ist das mit dem Alters- oder dem Pflegeheim nicht. Diese Kosten viel Geld, und solange nicht eine bestimmte Pflegestufe erreicht wurde, sind die Zuschüsse niedrig. Und genau hier kommt der Nebenjob Seniorenbetreuer ins Spiel.

Weitere Studentenjobs im Blick

Das eigene Heim nicht verlassen müssen

„Alte Bäume verpflanzt man nicht“, ist eine weitere Aussage, die du wahrscheinlich auch schon einmal gehört hast. Gerade im Alter möchte niemand sein vertrautes zu Hause, vielleicht sogar den einzigen Freund, die Katze oder den süßen Hund, verlassen und in einer womöglich kalten Einrichtung für die letzten Tage, Monate oder Jahre untergebracht zu werden.

Alt zu sein ist auch nicht gleichzusetzen, mit Pflegebedürftigkeit. Wenn es hier einen Helfer mit Herz geben würde, der ein wenig beim Kochen, Waschen, Einkaufen und Putzen hilft. Jemanden der ab und zu mit einem redet und einem Selbst aufmuntert: Ja, wenn es einen solchen Menschen geben würde, dann müsste die ältere Person nicht so schnell sein Heim verlassen.

Aufgaben und Qualifikationen von einem Seniorenbetreuer

Du siehst es schon selbst, was von dir als Seniorenbetreuer verlangt wird. Hier geht es nicht um die Pflege ältere Menschen, sondern wirklich darum ihnen ein wenig zur Seite zu stehen und sie im Alltag zu unterstützen.

Du erledigst entweder alleine oder mit dem Betreuten zusammen die alltäglichen Aufgaben, die im Haus anfallen, gehst einkaufen oder bist einfach nur dafür da deinem gegenüber etwas Gesellschaft zu leisten. Die Aufgaben, die hier auf dich zukommen, können genauso unterschiedlich sein, wie die Menschen.

Besondere Qualifikationen brauchst du hier nicht unbedingt. Du solltest aber ein guter Mensch, mit viel Einfühlungsvermögen, Geduld und Herz sein.

Wo finde ich einen Job als Helfer mit Herz?

Tipp!
Alte Leute und kleine Kinder – lerne den zu betreuenden Menschen als Erstes kennen, bevor du endgültig einem Job zusagst. Denn hier hat eine gute Zusammenarbeit viel mit Sympathie zu tun!

Die ersten Anlaufstellen könnten für dich die Träger sozialer Einrichtungen, wie das Rote Kreuz, die Arbeiterwohlfahrt oder der Paritätische Wohlfahrtsverband sein. Diese bieten dir auch Informationsgespräche zu dem Thema an, bei denen du den Umgang mit älteren Menschen erlernst.

Hinzu kommen professionelle Pflegedienste. Bei diesen ist es von Vorteil, wenn du nachweisen kannst, dass du ggf. über Infogespräche schon eine gewisse Erfahrung in der Unterstützung älterer Menschen gesammelt hast.

Nicht zuletzt bleiben die Aushänge am Schwarzen Brett im Supermarkt, natürlich die regionalen Tageszeitungen mit den Kleinanzeigen und das Internet, in den es Webseiten gibt, bei denen du dich als Seniorenbetreuer bewerben kannst.

Was verdiene ich mit diesem Nebenjob?

Nicht alle älteren Menschen in Deutschland sind reich. Aber auch ein Helfer mit Herz hat natürlich Anspruch auf eine Entlohnung. Wirst du über privat eingestellt, ist der Stundenlohn natürlich eine reine Verhandlungssache, sollte aber bei rund 8-12 Euro die Stunde liegen.

Findest du deinen Job über einen Pflegedienst oder einer sozialen Einrichtung erhältst du in der Regel zwischen 6-8 Euro die Stunde.

Achtung!

Leider kommt es im Bereich der Seniorenbetreuung immer wieder zu negativen Schlagzeilen. Hier werden die professionellen Pflegedienste angesprochen, die manchmal von den Mitarbeitern mehr verlangen als nur die Betreuung des Menschen. Solche Pflegedienste solltest du auf jeden Fall meiden.

Dies könnte dich auch interessieren:

Über den Autoren (Profil bei uns)

Swen Eitz ist ein Weltenbummler. Jahrelang lebte er in vielen Ländern dieser Erde und lernte dort die unterschiedlichsten Menschen und Kulturen kennen. Mit dem Schreiben begann Swen als Hobby vor mehr als 15 Jahren, um die Erlebnisse von seinen Reisen festzuhalten. Inzwischen ist er in vielen Sparten des Internets von Übersetzungen bis hin zum Marketing tätig. In seiner Freizeit widmet Swen sich seinen Haustieren und dem Tauchsport. Mehr bei Google+.
x
Neuigkeiten gleich erfahren?

Kostenlos. Jederzeit kündbar. Keine Werbung. Eine e-Mail pro Woche.