Partyfotograf – Nebenjob oder Freizeitvergnügen?

Veröffentlicht von am August 5, 2013

Party fotografierenBei unseren Recherchen nach den besten und einträglichsten Nebenjobs stoßen wir immer wieder mal auf Beschäftigungen, bei denen wir uns ehrlich fragen müssen, ob diese noch etwas mit Arbeit zu tun haben. Zum Beispiel beim Nebenjob als Partyfotograf.

Hier ist es für die möglich, die angesagtesten Veranstaltungen und Feiern in deiner Stadt live mitzuerleben. Und du musst nicht einmal etwas dafür zahlen. So manch einer würde dafür einiges hergeben. Job ist Job und Schnaps ist Schnaps? Nicht so bei diesem typischen Studentenjob – feiern und Geld verdienen als Partyfotograf!

Kreativ Geld verdienen, aber wie?

Deine Aufgabe als Partyfotograf

Es klingt eher wie eine Aufgabe, die du machen „darfst“ und nicht machen „musst“. Du erhältst den Auftrag eine Party, eine Diskothek oder andere Veranstaltung aufzusuchen und dort Fotos von den feiernden Gästen zu schießen.

Dein Einsatzgebiet kann ganz unterschiedlich sein. Vielleicht ist es die Meisterschaftsfeier des Sportklubs in deiner Stadt, eine Hochzeit, ein Kindergeburtstag oder auch eine Kulturveranstaltung. Hier ist auf jeden Fall für Abwechselung gesorgt.

Anschließend lädst du die Bilder entweder direkt auf einer Webseite hoch oder sendest diese an deinen Auftraggeber. Das ist natürlich von Fall zu Fall unterschiedlich.

Partymensch? Dann ist dieser Job das Richtige!

Tipp!
Wenn du diesem Job wirklich ernsthaft nachgehst, wird eine kleine Digitalkamera bei weitem nicht ausreichend sein. Hier solltest du schon auf eine Spiegelreflexkamera zurückgreifen. Ein sehr großer Vorteil ist es, wenn das Fotografieren sowieso eines deiner liebsten Hobbys ist!

Als Partymuffel ist dieser Nebenjob natürlich nicht unbedingt das Richtige für dich. Wenn du aber gerne feierst und dabei noch etwas Geld verdienen willst, dann aufgepasst! Du braucht dazu eigentlich nur eine vernünftige Digitalkamera, gute Laune und etwas Einfühlungsvermögen. Denn nicht jeder lässt sich unbedingt gerne ablichten, vor allem nicht, wenn er auf der Weihnachtsfeier gerade auf dem Kopierer sitzt…

Zusätzlich hast du den Blick für tolle Motive und kannst notfalls Menschen sogar dazu motivieren, sich von dir Fotografieren zu lassen. Dass du dafür erst einmal mit einem Glas Sekt oder einem Cocktail mit ihnen anstoßen musst, ist beim Nebenjob als Partyfotograf nur ein unbestätigtes Gerücht.

Geld für professionelle Schnappschüsse

Die Fotos, die du schießt, sollten natürlich über eine gewisse Qualität verfügen. Sei es das Motiv oder die Qualität des Bildes selbst, wenn du hiermit Geld verdienen willst. Deine Bezahlung bzw. Verdienst kann in deinem Job ganz unterschiedlich ausfallen.

Einige Agenturen bezahlen pro Foto, andere zahlen dir eine Pauschale für eine Veranstaltung und bei den nächsten bekommst du einen monatlichen Fixbetrag. So liegt dein Stundenlohn in der Regel bei rund 15-20 Euro plus gegebenenfalls den freien Eintritt zur Veranstaltung und eine Verzehrpauschale.

Achtung!

Als Partyfotograf bist du noch lange kein professioneller Paparazzi! Also habe ein wenig Respekt vor deinen „Klienten“ und versuche nicht mit aller Gewalt, irgendwelche peinlichen Fotos zu schießen. Denn, wenn es sich nicht gerade um einen Star handelt, wird die auch niemand sehen wollen!

Deine Arbeitszeiten liegen meist in den Abend- oder auch Nachtstunden und nicht selten auch bis in den Morgen hinein. Bei anderen Veranstaltungen, wie Geburtstagen oder Messen, bist du eher tagsüber am Arbeiten. Meist voll in Action bist du natürlich an den Wochenenden. Das bedeutet für dich, je flexibler du in deiner Zeiteinteilung bist, desto mehr Events kannst du ablichten.

Wo finde ich Jobs?

Sicherlich kannst du dir denken, dass der Nebenjob als Partyfotograf zu den beliebtesten überhaupt zählt. Jobs findest du bei den diversen Agenturen, die für die Ausrichtung einer Veranstaltung verantwortlich sind. Du kannst (selten) in die regionalen Zeitungen schauen und natürlich die Jobbörsen im Internet befragen.

Apropos Zeitungen: Auch dies suchen ab und an freiberufliche Partyfotografen. Ein heißer Tipp ist es, wenn dein Ort über ein eigenes Stadtmagazin verfügt – einfach einmal in der Redaktion anzufragen!

Willst du das alles ein wenig professioneller angehen, dass inseriere selbst im Internet und in den Tageszeitungen und biete dich als Partyfotograf an. Vergiss aber nicht, dass du in diesem Fall ein Gewerbe anzumelden hast!

Dies könnte dich auch interessieren:

Über den Autoren (Profil bei uns)

Swen Eitz ist ein Weltenbummler. Jahrelang lebte er in vielen Ländern dieser Erde und lernte dort die unterschiedlichsten Menschen und Kulturen kennen. Mit dem Schreiben begann Swen als Hobby vor mehr als 15 Jahren, um die Erlebnisse von seinen Reisen festzuhalten. Inzwischen ist er in vielen Sparten des Internets von Übersetzungen bis hin zum Marketing tätig. In seiner Freizeit widmet Swen sich seinen Haustieren und dem Tauchsport. Mehr bei Google+.
x
Neuigkeiten gleich erfahren?

Kostenlos. Jederzeit kündbar. Keine Werbung. Eine e-Mail pro Woche.