Internethandel – 5 Tipps zur Eröffnung eines Onlineshops

Veröffentlicht von am Mai 3, 2013

Internetshop eröffnenWir wissen, dass es vielfältige Wege gibt, im Netz Geld zu verdienen. Mit den großen Auktionshäusern und Handelsplattformen kam ein Weg hinzu, der auch für Privatleute und Gewerbetreibende zu einem interessanten Thema geworden ist, um auf diese Weise den Lebensunterhalt im World Wide Web zu verdienen. Die Eröffnung eines Internetshops.

Immer mehr Kunden verlegen sich beim Kauf ihrer Produkte auf eine Bestellung im Internet. Die Preise sind niedrig, die Bestellung geht einfach und die Lieferung erfolgt auch meist sehr kurzfristig.

Menschen, die schon über ein Filialgeschäft verfügen, werden kaum darum herumkommen, nun einen eigenen Onlineshop zu eröffnen, um genügend Kunden zu erreichen. Für Privatleute ist es hingegen ein Chance, sich im Web selbstständig zu machen.

Worauf ist zu achten, wenn ich einen Online-Shop eröffnen möchte und wie fange ich an? Hier findest du die besten Tipps zum Start ihres erfolgreichen Onlineshops!

Mehr über Internethandel und Geld online verdienen

Was für ein Onlineshop soll es sein?

Händler, die über einen eigenen Shop im realen Leben verfügen, müssen sich hier keine Gedanken machen. Sie werden einfach die Waren, die Sie im Geschäft anbieten, über das Internet vertreiben. Das funktioniert sehr gut über Auktionshäuser wie eBay und Handelsplattformen, wobei hier die zum Teil sehr hohen Gebühren nicht außer Acht gelassen werden sollten.

Wenn du erstmalig einen Onlineshop eröffnest, solltest du dich entscheiden: Möchtest du eigene Produkte verkaufen oder die Erzeugnisse und Dienstleistungen anderer (Kommissionsbasis). Denn wenn es sich bei den eigenen Produkten nicht gerade um E-Books oder Software handelt, wirst du hier kostspieligen Lagerraum benötigen oder dein Schlafzimmer wird zur Lagerhalle.

Im Falle der Kommission kauft der Kunde erst bei dir und du anschließend beim Großhändler. Oftmals versendet der Großhändler dann auch direkt an den Kunden und du sparst dir die Zeit und das Geld für Verpackung und Versand!

Achtung!

Auch beim Verkauf auf Kommission bist du rechtlich für die Gewährleistung, Umtausch und Garantie zuständig und nicht der Großhändler. Denn der Kunde schließt einen Vertrag mit dir ab!

Wie richte ich meinen Online-Shop ein?

Wohl dem, der Programmierkenntnisse hat. Doch das haben leider die wenigsten von uns und schon gar nicht ausreichend, um einen professionellen Internetshop auf die Beine zu stellen. Hier kannst du dir entweder jemanden suchen der das für dich macht – eine Firma oder einen Freelancer. Oder du greifst auf fertige Shoplösungen diverser Anbieter zurück. Besonders CMS wie WordPress machen es dir sehr einfach, sind aber nicht immer die Ideallösung.

Was soll ich verkaufen?

Wenn du noch nicht weißt, womit du handeln willst, solltest du dir eine Nische suchen. Eine Nische ist etwas, was nicht jeder andere Shop schon anbietet und woran dennoch viele Menschen Interesse haben. Beispiel für (ehemalige) Nischen sind Babygeschenke und Grußkarten bei der Geburt. Aber hier solltest du deine eigene Nische finden!

Rechtliches zum Thema Onlinehandel

Natürlich musst du deinen Internetshop als Gewerbe anmelden, um am Ende nicht die Steuerfahndung vor der Tür stehen zu haben. Bei der rechtlichen Seite kommt es sehr stark darauf an, was du selbst machen willst und kannst. Du musst gültige AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen) integrieren, auf die Garantie und Gewährleistung achten und die Steuern sollten ebenso nicht vergessen werden.

Traust du dir das selbst alles nicht zu, dann ist es besser, du wendest dich an einen Anwalt und/oder Steuerberater im Internet, die dir kompetent weiterhelfen!

Erfolgreicher Internethandel: Das Kapital

Tipp!
Erkundige dich im Vorfeld bei deiner Industrie- und Handelskammer oder auch bei der Arbeitsagentur, ob es für dich möglich ist, Gründungszuschuss und/oder Einstiegsgeld zu erhalten!

Wenn du vieles, wie das Erstellen des Online-Shops oder auch die Steuern selbst erledigen kannst, kann die Sache mit dem Internetshop durchaus günstig für dich sein. Dennoch solltest du beachten, dass du als Gewerbetreibender eine Umtausch-/Rückgabefrist und die Gewährleistungsfrist einräumen musst.

Dazu kommen vielleicht noch ein oder zwei Kunden, die nicht bezahlen – gerade zu Beginn deiner Karriere als Onlinehändler, kann dich das in den Ruin treiben, wenn du nicht genügend Geldreserven zur Verfügung hast!

Denke auch daran, dass du einiges an Kapital für Werbung brauchen wirst, um deinen Internetshop bei den Kunden bekannt zu machen!

Dies könnte dich auch interessieren:

Über den Autoren (Profil bei uns)

Alexander Rus ist seit 3 Jahren erfolgreich selbstständig im Bereich Online-Marketing. Schon immer hatten es ihm das Internet und die Verdienstmöglichkeiten dort angetan. Er beschäftigt sich im Moment hauptsächlich mit Suchmaschinenoptimierung, Social-Media und Konversionsoptimierung. Natürlich ist er beim Thema Geld verdienen im Internet ganz in seinem Element. Mehr bei Google+.
x
Neuigkeiten gleich erfahren?

Kostenlos. Jederzeit kündbar. Keine Werbung. Eine e-Mail pro Woche.