Haushaltsbuch führen – Immer den finanziellen Durchblick behalten

Veröffentlicht von am Januar 11, 2013

Haushaltsbuch führenKennst du das auch? Am Ende vom Geld ist noch immer ganz schön viel vom Monat übrig. Dabei kannst du dir sicher sein, dass geht nicht nur dir so. Aber du kannst etwas dagegen tun. Denn häufig sind es die kleinen Ausgaben, die sich dann doch zu einem großen Batzen summieren. Also: Verschaff dir den Überblick – probier mal ein Haushaltsbuch aus.

Wir von Fixverdient.de können jetzt so richtig erahnen, wie sich in deinen grauen Zellen eine hämische Abneigung aufbaut. Haushaltsbuch – das war doch etwas für unsere Ururgroßväter und deren Frauen. Stimmt! Aber es ist auch etwas für unsere Generation. Denn die Probleme sind bis heute die gleichen geblieben: Am Ende vom Geld…

Mehr Beiträge zum Geld sparen im Alltag

Zeitgemäße Haushaltsbücher für Computer und Handy

Wusstest du, dass…
…es elektronische Haushaltsbücher komplett kostenlos gibt. Diese Angebote solltest du nutzen. Denn die meisten verfügen über alle notwendigen Eingabemöglichkeiten, die für sinnvolles Haushaltsbuch notwendig sind. Also spar die erste Eintragung in deiner Monatsstatistik, eben für dieses Haushaltsbuch, und such unter den vielen kostenlosen Angeboten das aus, was dir grafisch am besten gefällt. Einfach Haushaltsbuch in den gängigen Suchmaschinen oder im App-Shop eingeben. Die 20 besten Programme hat COMPUTER BILD hier aufgelistet.

Dass Haushaltsbücher auch im digitalen Zeitalter immer noch sinnvoll sind, erkennst du allein daran, dass es dafür unzählige Programme im Netz und auch einige Apps für Tablet und Handy gibt. Und die sind besonders beliebt. Denn damit kannst du schon beim Einkauf die Ausgaben abspeichern und beispielsweise die Bons fotografieren und archivieren.

Du siehst also: Es gibt keinen Grund, dass du dich wegen eines „altmodischen“ Haushaltbuches schämen müsstest. Ganz im Gegenteil: Du beweist, dass du verantwortungsvoll mit Geld umgehen möchtest. Dein Girokonto wird es dir sehr wahrscheinlich so richtig danken.

Den finanziellen Überblick mit dem Haushaltsbuch behalten

Im Prinzip funktioniert ein Haushaltsbuch ganz einfach. Auf der einen Seite gibst du die Nettosummen ein, die dir monatlich regelmäßig zur Verfügung stehen. Da das meist wiederkehrende Summen sind, ist das der einfachere Teil monatlichen Rechnung.

Eisern alle, auch die kleinsten Ausgaben eintragen!

Ein Haushaltsbuch kann echt dazu beitragen, deine monatlichen Kosten in den Griff zu bekommen. An den regelmäßigen Kosten kannst du recht wenig drehen. Es sei denn, du ziehst aus Kostengründen um (aber für diese Erkenntnis benötigst du kein Haushaltsbuch). Um so wichtiger ist es also, vor allem die kleinen, variablen Posten des monatlichen Lebens zu notieren. Nur so funktioniert ein Haushaltsbuch tatsächlich.

Bei den Ausgaben wird es schon etwas komplizierter, weil sie in vielen Fällen unregelmäßiger getätigt werden. Ein gutes Haushaltsbuch führt deshalb für die Ausgaben mehrere Rubriken. Da sind zum einen die regelmäßigen Kosten wie zum Beispiel:

  • Miete und Mietnebenkosten
  • Zeitungen, Zeitschriften
  • Fitnessklub oder andere Vereinsbeiträge
  • Ticket für Bus und Bahn
  • Medikamente und Heilungskosten

Interessanter, weil hier das Sparpotenzial liegt, aber auch etwas aufwendiger wird es bei den unregelmäßigen oder spontanen Ausgaben. Zu denen zählen zum Beispiel:

  • Versicherungen: Private Haftpflicht, Hausrat usw.
  • Autokosten: Kfz-Versicherung, Tanken, Wartung, Knöllchen usw.
  • Ernährung: Einkäufe im Supermarkt, Restaurantbesuche usw.
  • Körperpflege: Reinigungsmittel, Kosmetikartikel, Friseur usw.
  • Kleidung: Hosen, Shirts, Kleider, Schuhe usw.
  • Freizeit: Kino, Bücher, Sport, Geschenke, Blumen usw.
  • Medien: Handykosten, DSL-Verträge, Kabelfernsehen usw.
  • Urlaub: Kurzurlaub, Erholungsurlaub usw.
  • Kleinigkeiten: Kosten für Girokonto, Lottoschein, Zigaretten, Süßigkeiten usw.

Abgerechnet wird am Monatsende

Am Ende des Monats solltest du die Ausgaben nach einem möglichen Sparpotenzial untersuchen. Dabei solltest du zwischen zwei Möglichkeiten unterscheiden: Dinge die du stark einschränken solltest (Kleidung, Kino, Urlaub usw.), um einen persönlichen ausgeglichenen Haushalt hinzulegen. Und die Dinge die du unbedingt benötigst (Medien, Girokonto usw.), die du aber bei gleicher Leistung wesentlicher günstiger bekommen kannst. Ein Wechsel bei den Anbietern kann dafür sorgen, dass du richtig Geld sparst.

Die Posten unserer kleinen Aufzählung, bei denen du so schlau sparen kannst, haben wir als Link blau unterlegt. Durch einen einfachen Klick findest bei Fixverdient.de so einen weiterführenden Artikel, der dir beispielsweise zeigt, wie du bei den Kontoführungsgebühren jeden Monat ordentlich sparen kannst.

Dies könnte dich auch interessieren: