Geld verdienen im Internet mit einer Homepage

Veröffentlicht von am April 8, 2013

Geld verdienen im InternetNatürlich gibt es einige Möglichkeiten mit der eigenen Homepage im Internet Geld zu verdienen. Doch bevor es daran geht, dein Bankkonto mit vielen Euro zu füllen, steht dir eine ganze Menge arbeitet bevor. Denn so einfach, wie es in manchen Blogs und Videos beschrieben wird, ist es dann doch nicht.

Denke daran: Du bist nicht der Erste, der im Internet mit der eigenen Homepage Geld verdienen möchte. Der Markt ist in vielen Bereichen hart umkämpft und um wirklich ein Stückchen von dem Kuchen abzubekommen, musst du dich ranhalten.

Bevor du dich also mit dem Geld verdienen beschäftigst, sollte dein Blog sich etabliert haben. Dieser verfügt über eine Stammleserschaft und täglich kommen weitere neue User hinzu, die auf deinem Blog genau das finden, was sie gesucht haben!

Eine Ausnahme hier sind die Blogs, die lediglich für Affiliate Marketing erstellt wurden und einen bestimmten Kundenkreis ansprechen wollen. Aber auch hier gilt – eine Webseite, die nichts taugt, ist, wie Perlen vor die Säue werfen!

Mehr zum Thema Geld verdienen im Internet

Online Geld verdienen mit der eigenen Website

Affiliate Marketing: Viele Besucher auf dem Blog

Wusstest du, dass…
…Affiliate ist nichts Verwerfliches und eine legitime Methode Geld im Internet zu verdienen. Du solltest deinen Lesern aber einen Mehrwert, sprich hochwertige Artikel und Inhalt anbieten und nicht darauf hoffen, viele „Bauern“ zu finden, die du einfangen kannst. Du wirst feststellen, dass du auf diese Weise auch viel mehr Erfolg haben wirst.

Partnerprogramme sind eine sehr gute Möglichkeit Einkommen mit deinem Blog zu erzielen. Hier solltest du aber entweder eine perfekte Nische bewerben, das heißt ein Produkt oder Unternehmen, welches nicht hart umkämpft ist.

Oder einen Blog dein Eigen nennen, der über eine sehr hohe Zahl an Lesern und Stammlesern verfügt. Denn in einem solchen Fall vertrauen deine Leser dir und sind auch bereit auf die Werbelinks und Banner zu klicken.

Erwarte vom Affiliate Marketing nicht zu viel. Wenn du auf manchen Webseiten liest, wie viel der Betreiber des Blogs angeblich mit Partnerprogrammen verdient, denke nicht, dass du das auch in kurzer oder langer Zeit erreichst. Dahinter stecken sehr viel Arbeit und Know-how, deinen Blog für die richtige Werbung zu optimieren.

+ gute Verdienstmöglichkeiten, viele unterschiedliche Seiten und Themen können beworben werden

– bevor sich wirklich erfolgt einstellt, muss viel probiert werden, nicht für jede Homepage geeignet

Bekannte Partnernetzwerke sind:

  • Affilinet
  • Großes deutsches Netzwerk mit vielen bekannten Firmen und Banken. Unser Favorit!

  • Zanox
  • Das größte deutsche Affiliate-Netzwerk mit so einigen großen Namen.

  • TradeDoubler
  • Auch hier sind einige große Marken vertreten. Das Backend ist leider ein wenig chaotisch.

  • AdCell
  • Nischen-Anbieter mit einigen überaus lukrativen Partnerprogrammen. Auch Lifetime-Programme sind vertreten.

  • Belboon
  • Affiliate-Netzwerk mit vielen exklusiven Partnerprogrammen. Sehr übersichtliches Backend und ideale Bedienbarkeit

Werbeplätze anbieten

Dein Blog hat eine große Stammleserschaft und täglich strömen auch neue Leser auf deine Seiten. Dann überlege dir, ob du die Werbeplätze, die du auf deinem Blog hast nicht selbst an den Mann, beziehungsweise an die Unternehmen bringst. Ob es funktioniert? Probiere es aus und platziere ein „ihre Werbung hier“ – Banner auf deiner Webseite – du wirst sehen, ob sich jemand meldet.

Natürlich gibt es auch hierfür Marktplätze wie AdShopping.de, AdJug.de oder AdScale.de.

+ die Einnahmen gehören dir, leichte Einbindung und Pflege

– dein Blog solle hierfür sehr erfolgreich sein, um Kunden zu finden

Pay-per-Click: Google AdSense, Contaxe, Adiro

Du bindest Links oder Banner in deine Webseite ein und bekommst Geld dafür, wenn ein User auf diese klickt. Klingt einfach, ist es auch: zumindest was den Einbau, der Banner betrifft. Schwieriger wird es, diese so zu positionieren, dass die Leser deines Blogs darauf klicken.

Google Adsense ist hier natürlich die Nummer Eins auf dem Markt. Als Alternativen gibt es Contaxe und Adiro.

+ einfache Einbindung im Blog, pflegeleicht

– Blog sollte ein sehr hohes Volumen an Lesern vorweisen

Linkverkauf: Backlinks verkaufen

Immer wieder gerne genommen ist das Verkaufen von Backlinks, da es wohl die einfachste Methode ist, mit der eigenen Homepage Geld zu verdienen. Du meldest dich in einer Plattform wie Everlinks, Backlinkseller oder Teliad an und offerierst Links von deiner Webseite. Doch Vorsicht: Google sieht das nicht gerne und du kannst in die Gefahr laufen, dass Google deine Webseite abstraft und diese aus dem Index verschwindet!

+ einfache Möglichkeit Geld zu verdienen, kein allzu großer Aufwand

– lohnt sich erst ab einem Page-Rank von mindestens 2, Blog könnte von Google abgestraft werden

Sponsored Posts: Artikel mit Links verkaufen

Du solltest ohnehin regelmäßig Artikel auf deinem Blog veröffentlichen. Warum dann also nicht die Pflicht mit dem Nützlichen verbinden? Du erstellst Artikel für Unternehmen, fügst Links ein und veröffentlichst diese dann auf deiner Homepage. Passende Webseiten hierfür sind Rankseller, RankSider und Hallimash.

+ relativ gut bezahlt, „2 Fliegen“ mit einer Klappe, da du Blogartikel veröffentlichst und dabei gleichzeitig Geld verdienst

– regelmäßige Aufträge sind eher nicht die Regel, da es sehr stark auf das Thema deines Blogs ankommt

Die Wahrheit über Geld verdienen im Internet

Du wirst bei deiner Recherche nach dem „Geld verdienen im Internet“, immer wieder auf Webseiten und Videos stoßen, die dir versprechen, mit einer Geheimformel, ohne großen Aufwand und absolut ohne Kosten im Internet reich zu werden.

Ich zeige dir wie man reich wird? Ehm, nein…

Mit Homepage Geld verdienen

Reich im Internet zu werden, klingt verführerisch, aber 99% scheitern vollkommen.

…ich zeige dir wie ich reich werde. Dir werden Tipps und Tricks angeboten, Videos und Bücher, die leider nicht kostenlos sind, wenn du dich erst einmal auf einer dieser Webseiten registriert hast. Hier verdient einer Geld im Internet – aber leider nicht du.

Die einzigen, die abkassieren, sind diejenigen, die Informationen weitergeben, die entweder vollkommen falsch sind, wie die Mär von den Online-Casinos oder völlig veraltet und überholt und nur dem Anbieter zu einem Einkommen verhelfen (Bücher, Videos).

Alle Infos, die du zum Geld verdienen im Internet benötigst sind gratis erhältlich auf etlichen Blogs, in Foren, in den Webmaster-Tools von Google und auch in Videos. Es ist für dich absolut nicht notwendig eines dieser Angebote anzunehmen (oder darauf reinzufallen), die dir nur aufzeigen, was du entweder sowieso schon weißt oder irgendwo kostenlos recherchieren kannst.

Learning by doing“ ist hier das Motto, denn das Internet ist ständig in Bewegung. Daher sind bestehende Informationen auch gleich wieder veraltet.

Tools und Programme

Dasselbe gilt für viele Tools und Programme, die immer wieder beworben werden und dir dabei helfen sollen, deine Webseite auf Platz eins im Google Ranking zu katapultieren. Viele dieser Tools sind echt klasse und helfen dem erfahrenen Webmaster wirklich weiter.

Doch zu Beginn deiner Karriere als „Webmaster mit Einkommen“, sind sie nicht notwendig. Besser ist es hier auf gratis Tools und Programme auszuweichen, bist du ein wenig Erfahrung und Know-how gesammelt hast.

Achtung!

Die Webseiten, Videos und Mails, die dir das „Blaue vom Himmel“ versprechen, sind zu 99 % gleich aufgezogen. Jemand versucht dir zu erzählen, dass er viel Geld im Internet verdient, dass du das auch kannst und das dafür keine besonderen Kenntnisse vorhanden sein müssen. Natürlich ist alles immer kostenlos.

Ob es darum geht, dich dazu zu bewegen dich irgendwo zu registrieren oder auch darum, dass du ein Buch kaufst und dann dieses Buch zusätzlich bewirbst. Am Ende wirst du immer auf der Verlierer-Seite stehen und der Anbieter freut sich, wieder einen Dummen gefunden zu haben.

Es gibt keinen einfachen und schnellen Weg im Internet reich zu werden. Jeder, der etwas anderes behauptet, der hat entweder Glück gehabt oder möchte dir irgendetwas verkaufen. Mit der eigenen Homepage Geld im Netz zu verdienen bedeutet eine Menge Arbeit und den Einsatz von viel Zeit.

Dies könnte dich auch interessieren:

Über den Autoren (Profil bei uns)

Alexander Rus ist seit 3 Jahren erfolgreich selbstständig im Bereich Online-Marketing. Schon immer hatten es ihm das Internet und die Verdienstmöglichkeiten dort angetan. Er beschäftigt sich im Moment hauptsächlich mit Suchmaschinenoptimierung, Social-Media und Konversionsoptimierung. Natürlich ist er beim Thema Geld verdienen im Internet ganz in seinem Element. Mehr bei Google+.
x
Neuigkeiten gleich erfahren?

Kostenlos. Jederzeit kündbar. Keine Werbung. Eine e-Mail pro Woche.