Ferienjob – Was du über Ferienjobs wissen solltest

Veröffentlicht von am April 16, 2013

FerienjobArbeit ist keine Schande, hat Großmutter immer gesagt. Dem ist wohl so, auch wenn viele Leute der Meinung sind, dass Schüler auf einer Arbeitsstelle nichts verloren haben und sich besser auf die Kindheit und den Schulalltag konzentrieren sollten.

Doch wie sieht es aus, wenn das Taschengeld zu knapp ist, du dir aber gerne hin und wieder etwas leisten möchtest und deine Schulnoten auch ohne weiteres Lernen klasse sind? Tatsache ist, dass der Gesetzgeber ebenfalls vorgesorgt hat, damit du nicht ab Morgen 8 Stunden am Tag irgendwo schuften musst. In dem Sinne kann es also gar nicht verkehrt sein, wenn du schon frühzeitig damit beginnst, dein eigenes Geld zu verdienen. Denn damit lernst du auch für die Zukunft.

Apropos Gesetzgeber: Hier gibt es natürlich einige Regelungen, die du und auch dein Arbeitgeber zu beachten haben, bevor es an das Geld verdienen geht. Welche das sind, zeigen wir dir hier: Ferienjobs – was du über das Jobben in den Ferien wissen solltest!

Mehr rund um Jobben in den Ferien

Ferienjobs: Wer darf arbeiten?

Gerade was das Alter betrifft, hat der Gesetzgeber ganz klare Regeln im Jugendarbeitsschutzgesetz getroffen, wer, in welchem Alter, wie lange arbeiten darf:

Kinder unter 13 Jahren

Für Kinder unter 13 Jahren ist die Aufnahme eines Ferienjobs verboten

Kinder zwischen 13 und 15 Jahren

Zwischen 13 und 15 Jahren darfst du 2 Stunden am Tag, die Einwilligung deiner Eltern vorausgesetzt, 5 Tage die Woche nach der Schule oder in den Ferien bis 18 Uhr leichten Tätigkeiten nachkommen, wie Prospekte verteilen oder auch Babysitten. Akkord, Nachtarbeit oder ständiges Arbeiten bei extremer Witterung ist verboten.

Kinder zwischen 15 und 17 Jahren

Bist du zwischen 15 und 17 Jahren, darfst du 8 Stunden am Tag „schuften“ bei maximal 40 Stunden die Woche. Du darfst aber nicht mehr als 20 Tage im Jahr Vollzeit arbeiten! Mit einigen Ausnahmen (Landwirtschaft, Gastronomie, Altenheim etc.) darfst du ebenfalls nicht vor 6 Uhr morgens und 20 Uhr tätig sein.

Auf gar keinen Fall darf es sich um eine Arbeit handeln, wie beispielsweise das Schleppen von schweren Kisten, die deiner Gesundheit schädigen kann. Auch hier ist das Arbeiten in Akkord, Nachtschicht oder ständiges Arbeiten bei extremer Witterung verboten.

Achtung!

Die Altersregeln sind strikt einzuhalten. Erst einmal würden sich deine Eltern und auch der Arbeitgeber bei Nichteinhaltung strafbar machen und zum anderen bist du nicht versichert sollte ein Unfall geschehen!

Ab 18 Jahren

Du bist 18 Jahre und endlich Erwachsenen – doch solltest du noch Schüler sein gilt für dich: Nicht mehr als 50 Tage im Jahr Vollzeit oder 2 Monate am Stück arbeiten. Ansonsten bist du nicht mehr nur in einem Ferienjob tätig!

Welche Jobs gibt es und wo finde ich sie?

Tipp!
Ferienjobs sind beliebt und an manchen Orten inzwischen rar gesät. Konzentriere dich also nicht nur auf eine Möglichkeit an eine Stelle zu kommen, sondern nutze nach Möglichkeit alle! Denn Absagen kannst du beim Arbeitgeber immer.

Die Palette der möglichen Ferienjobs ist lang und reicht von der Haushaltshilfe, über den Babysitter bis hin zum Prospektverteiler oder dem Rasenmähen.

Hier auf unserer Webseite stellen wir dir immer wieder die interessantesten und besten Ferienjobs für Schüler und Studenten vor, wo garantiert auch die richtige Beschäftigung für dich mit dabei ist.

Um an einen Ferienjob zu gelangen, gibt es viele Wege. Du fragst im Bekanntenkreis, in der Familie und der Nachbarschaft nach. Du schaust im Supermarkt an die Schwarzen Bretter oder hinterlässt selbst ein Gesuch.

Natürlich helfen dir auch regionale Tageszeitungen, das Branchenbuch und die Stellenausschreibungen im Internet weiter. Nicht zuletzt ist es ebenso ratsam, einfach die möglichen Unternehmen aufzusuchen und den Boss dort nach einem Ferienjob zu fragen!

Wie sieht es mit dem Lohn aus?

Es kann hier selbstverständlich keine allgemeingültige Aussage getroffen werden. Wenn du 14 Jahre bist, verdienst du das, und wenn du 16 Jahre alt bist, jenes. Das hat natürlich immer etwas mit deiner Tätigkeit und oftmals auch mit deinem Verhandlungsgeschick zu tun.

Wichtig ist es hier, dass du dich nicht ausnutzen lässt. Wenn manche Leute denken und oder auch sagen, dass 5 Euro für 2-3 Stunden Arbeit für dich genug sind, dann solltest du auch Nein sagen können. Wenn du dir nicht sicher bist, welcher Lohn angemessen ist, lies es in unseren Artikeln zu den einzelnen Nebenjobs nach oder frage deine Eltern.

Steuern und Soziales

Ferienjob gesucht

Da musst du durch… auch der Staat will sich eine Scheibe abschneiden.

Wenn du in den Ferien arbeitest, darfst du natürlich nicht vergessen, deinen Lohn zu teilen. „Mit wem teilen?“, fragst du nun mit ein wenig Panik in der Stimme?

Natürlich mit Väterchen Staat, der ja nun immer Geld benötigt! Doch keine Angst auch hier sind Regelungen getroffen worden, die dafür Sorgen, dass du nicht mit leeren Händen nach vollbrachtem Werk dastehst!

Eine Tätigkeit, die nicht über die gesetzlichen Regelungen von maximal 50 Tagen im Jahr oder 2 Monaten am Stück in Vollzeit überschreitet, gilt als Ferienjob, für den keine Sozialabgaben verlangt werden. Hier spielt der Verdienst keine Rolle!

Anders sieht es beim Verdienst aus. Liegt dein Einkommen hier bei über 8004 Euro brutto pro Jahr, empfiehlt es sich für dich, einen Lohnsteuerbescheid zu beantragen. Keinesfalls solltest du es deinem Arbeitgeber überlassen, der wahrscheinlich einfach eine Pauschale an das Finanzamt abführen wird.

Beim Kindergeld ist es inzwischen nicht mehr wichtig, wie viel du in deinem Ferienjob verdienst. Die Ansprüche deiner Eltern bleiben erhalten.

Versicherung

Ein wichtiges Thema bei einem Ferienjob ist die Unfallversicherung. Wenn du eine Tätigkeit annimmst, bist du über deinen Arbeitgeber unfallversichert. Dieser übernimmt nicht nur die Kosten für die Versicherung, er hat auch dafür Sorge zu tragen, dass du beim zuständigen Versicherungsträger angemeldet wirst.

Deine Versicherung startet am ersten Arbeitstag und endet beim einschließlich Letzten. Die Unfallversicherung schließt ebenso deinen Weg zur Arbeit und den Weg zurück nach Hause mit ein!

Ein paar offene Worte

Wie anfangs schon erwähnt, ist arbeiten keine Schande. Du solltest natürlich schon schauen, dass du während deiner Ferien eine Beschäftigung findest, der du mit Freude nachgehst und die du nicht nur des Geldes wegen ausübst. Bespreche dein Vorhaben auf jeden Fall mit deinen Eltern. Wenn diese es für gut Befinden, werden sie dich auf jeden Fall unterstützen.

Auch sollten deine Ferien auch Ferien bleiben! Sorge also dafür, dass du während der Schulferien, auch wenn du arbeitest, genügend Zeit für dich, deine Freunde und deinen Lieblingsbeschäftigungen hast. Denn ansonsten wird das Arbeiten für dich zur Qual und deine schulischen Leistungen können zudem später auch noch darunter Leiden!

Dies könnte dich auch interessieren:

Über den Autoren (Profil bei uns)

Swen Eitz ist ein Weltenbummler. Jahrelang lebte er in vielen Ländern dieser Erde und lernte dort die unterschiedlichsten Menschen und Kulturen kennen. Mit dem Schreiben begann Swen als Hobby vor mehr als 15 Jahren, um die Erlebnisse von seinen Reisen festzuhalten. Inzwischen ist er in vielen Sparten des Internets von Übersetzungen bis hin zum Marketing tätig. In seiner Freizeit widmet Swen sich seinen Haustieren und dem Tauchsport. Mehr bei Google+.
x
Neuigkeiten gleich erfahren?

Kostenlos. Jederzeit kündbar. Keine Werbung. Eine e-Mail pro Woche.