Nebenjob Claqueur – Nebenberuflich als Beifallklatscher arbeiten

Veröffentlicht von am April 2, 2013

Claqueur bezahlte FansBezahlte Fans im Stadion und Demonstranten, die für Geld Schilder in die Luft halten, gibt es nicht? Was viele für eine Verschwörungstheorie halten, ist in asiatischen Ländern gang und gäbe.

Wohlhabende chinesische Familien heuern beispielsweise sogenannte „Crying Ladys“ an, die auf Beerdigungen um den Verlust des Menschen weinen. Politiker zahlen für Demonstranten, die für „ihre“ Sache einstehen. Aber nicht nur dort.

Auch in Deutschland haben Unternehmen, Veranstalter und Privatperson die Möglichkeit sich den Beifall nach einer Vorstellung zu kaufen. Sie können jemanden anheuern, der an den passenden Stellen weint oder sich mit Menschen umgeben, die alles witzig finden, was sie von sich geben.

Das alles kann als albern angesehen werden, doch diese Dienstleistung wird regelmäßig genutzt und hat sich zu einer tollen Geschäftsidee entwickelt. Für dich eine gute Gelegenheit, als bezahlter Fan, Heuler, Lacher oder Klatscher Geld zu verdienen – im Nebenjob als Claqueur!

Weitere kuriose Studentenjobs findest du hier

Nebenjob Krawallmacher: Was muss ich können?

Aufgepasst!

Die Grenze liegt als Claqueur meist bei politischen Veranstaltungen und Demos, die als Tabu gelten. Dennoch hat die Vergangenheit gezeigt, dass es auch hier bezahlte „Fans“ gab. Bestes Beispiel ist die „Initiative für den Luftverkehrsstandort Frankfurt“, die von Werbespezialisten ins Leben gerufen wurde!

Die benötigten Fähigkeiten, die du im Nebenjob als Claqueur haben solltest, stehen immer im Zusammenhang damit, für welche Veranstaltung du gebucht wirst. Als Fan oder Zuschauer bei einer Veranstaltung hast du entweder andere Fans anzuheizen, positive Kommentare einzubringen oder auch nur zu Applaudieren oder „Zugabe“ zu rufen.

Hier solltest du also nicht unbedingt ein „Trauerklos“ und schamhaft sein. Denn meist bist du einer der Ersten, der anfängt zu rufen, und anzufeuern!

Wirst du für einen Trauerfall gebucht, ist es genau anders herum. Hier ist es nur von Vorteil, wenn du in deinem Bekanntenkreis als „Heulsuse“ bekannt bist, und bei jeder Kleinigkeit anfängst zu weinen.

Ansonsten ist es eigentlich nicht von Belang, ob du groß, klein, dick, dünn, schön oder hässlich bist, wenn du im Nebenjob als Claqueur arbeiten möchtest. Das Mindestalter beträgt 18 Jahre.

Ich bin eine klasse Heulsuse! Was kann ich verdienen?

Hier lässt sich wirklich keine genaue Aussage treffen. Mit einem Stundenlohn von 15-20 Euro ist dieser Nebenjob zwar sehr gut bezahlt, doch steht es in den Sternen, wie oft du tatsächlich gebucht wirst.

Niemand kann wirklich vorhersagen für wie viele Veranstaltungen Claqueure gebraucht werden, weil kein Veranstalter hiermit gerne Werbung macht und eher versucht ohne Stimmungsmacher auszukommen.

So ist es gut möglich, dass du nur ein oder zwei Aufträge im Jahr hast. Daher wirst du von dem Job kaum leben können. Dafür macht es aber unheimlich Spaß!

Bevor wir es vergessen: das der FC Bayern München bei Heimspielen auf Claqueure zurückgreift ist nur ein böses Gerücht!

Beifallklatscher Jobs finden, aber wo?

Wusstest du, dass…
…du dir als Claqueur auf einer Veranstaltung keine Sorgen um Eintrittsgelder, Reisekosten oder Fanartikel machen must? Auch wenn dieser Job meist viel Spaß bedeutet, bekommst du das alles zu deinem Lohn noch obenauf!

Es gibt Agenturen im Internet, bei denen du dich als Claqueur (Fan, Anheizer, Klatscher und/oder Heulsuse) registrieren lassen kannst. Wichtig ist es, dass du gut erreichbar bist, wenn kurzfristig eine Menschenmenge verfügbar sein muss.

Bei Interesse an deiner Person bekommst du einen Vertrag zugeschickt, den du unterzeichnet zurücksendest und schon kannst du bei der nächsten Party mitheulen. Das Schöne ist aber, dass es dir selbst überlassen ist, an welchen Veranstaltungen du im Endeffekt teilnehmen willst!

Dies könnte dich auch interessieren:

Über den Autoren (Profil bei uns)

Swen Eitz ist ein Weltenbummler. Jahrelang lebte er in vielen Ländern dieser Erde und lernte dort die unterschiedlichsten Menschen und Kulturen kennen. Mit dem Schreiben begann Swen als Hobby vor mehr als 15 Jahren, um die Erlebnisse von seinen Reisen festzuhalten. Inzwischen ist er in vielen Sparten des Internets von Übersetzungen bis hin zum Marketing tätig. In seiner Freizeit widmet Swen sich seinen Haustieren und dem Tauchsport. Mehr bei Google+.
x
Neuigkeiten gleich erfahren?

Kostenlos. Jederzeit kündbar. Keine Werbung. Eine e-Mail pro Woche.