Au-pair – Für ein Jahr in das Land deiner Träume

Veröffentlicht von am November 5, 2012

Au-pair werdenBeim letzten Kurztrip nach Barcelona hast du dich gnadenlos in die katalanische Hauptstadt verliebt. Und jetzt willst du länger hin. Aber Studium? Oder als Teil einer Lehre? Beides ist durchaus möglich. Weitere aufregende Auslandsjobs findest du übrigens in unserem Beitrag „Arbeiten im Ausland – Die 7 besten Auslandsjobs„. Aber reichen deine Sprachkenntnisse? Wenn nicht, da gibt es ja noch eine andere Möglichkeit für ein Jahr im Ausland zu leben: Au-pair.

Als Au-pair hast du also die Möglichkeit über einen langen Zeitraum in deiner Lieblingsstadt oder zumindest deinem Traumland. Und es gibt noch weitere Vorzüge:

  • Verbesserung der Sprachkenntnisse
  • Andere Kulturen intensiv erleben
  • Neue Eindrücke, die ungeahnte Lebensperspektiven eröffnen
  • Erfahrungen mit Kindern und in der Haushaltsführung
  • Neuer Freundeskreis
  • Aufwertung der beruflichen Vita

Du willst im Ausland arbeiten? Hier mehr dazu:

Frauen werden bei der Kinderbetreuung bevorzugt

Für männliche Leser haben wir allerdings zunächst leider eine schlechte Nachricht. Die Vorzüge der Geschlechteremanzipation sind nämlich bis zum Au-pair Job im Großen und Ganzen noch nicht vorgedrungen. Es ist zwar nicht ganz ausgeschlossen, dass auch Männer die Tätigkeiten in ausländischen Haushalten übernehmen. Aber um ehrlich zu sein, die Chancen stehen nicht besonders gut.

Au-pair Stellen werden so meist an junge Frauen im Alter von 18 – 28 Jahren vergeben. Das kann allerdings von Zielland zu Zielland unterschiedlich sein. Deine Rechte und Pflichten sind in jedem Land genau festgeschrieben. Die Grundzüge sind in der Regel identisch. Aber zum Beispiel Arbeitszeiten und die Höhe des Taschengelds können recht unterschiedlich sein. Du solltest dein Zielland also auch unter diesen Gesichtspunkten auswählen.

Die Aufgaben des Au-pair

Wusstest du, dass…
…es auch Au-pair Jobs nur für den Sommer, also quasi als Nebenjob gibt? Dabei übernimmst du die gleichen Arbeiten wie ein normales Au-pair. Aber nicht alle Agenturen bieten eine solche Vermittlung an. Du solltest dich in jedem Fall einige Monate vor dem Sommer darum bemühen.

Die Hauptaufgabe besteht darin, die Kinder des Haushalts zu betreuen. Einige Abende in der Woche musst du für Babysitting frei halten. Außerdem erwartet die Gastfamilie von dir, dass du kleinere Arbeiten, wie Kochen, Bügeln oder Staubsaugen, im Haushalt, Hausaufgabenhilfe, Begleitung zum Kindergarten usw. übernimmst.

Aber auch hier solltest du dich genau informieren, was im Gastland gefordert ist. In den USA beispielsweise darfst du nur für die Kinderbetreuung eingesetzt werden. Hausarbeiten sind tabu.

Kinderbetreuung im Ausland

Für ein halbes Jahr an deinen Traumort klingt doch nicht so schlecht, oder?

Die Arbeitszeiten pro Woche sind fest geregelt. Von Land zu Land gibt es aber erhebliche Unterschiede. Während beispielsweise in Deutschland 30 Wochenstunden nicht überschritten werden dürfen, erwarten amerikanische Eltern, dass du bis zu 45 Stunden in der Woche für sie tätig bist. Einen freien Tag in der Woche solltest du aber in jedem Fall haben.

In einigen Ländern musst du nachweisen, dass du schon mal in ähnlicher Funktion tätig warst. Empfehlungsschreiben von Familien, deren Kinder du schon häufiger beaufsichtigt hast, können da hilfreich sein.

Deine Rechte im Nebenjob

  • Ein eigenes Zimmer im Haus der Familie
  • Verpflegung im Haushalt
  • Monatliches Taschengeld
  • Deutschland 260 Euro / USA 800 Dollar

  • Ca. 4 Wochen bezahlten Urlaub im Jahr
  • Freistellung für Sprachkurse
  • Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung
  • letztere ist besonders wichtig, falls du im fremden Haushalt Schaden anrichtest

Freiwillige Leistungen der Gastfamilie: Beteiligung an den Reisekosten, Ticket für den Nahverkehr, Nutzung des Pkw, Beteiligung an den Visa-Kosten und Gebühren.

Lass dich nicht ausnutzen!

Au-pair bedeutet aus dem Französischen übersetzt: auf Gegenseitigkeit. Wie schon beschrieben, gibt es in jedem Land gesetzlich festgeschriebene Regeln, die auch eingehalten werden müssen. Wenn es zu unüberbrückbaren Schwierigkeiten kommt, solltest du zunächst die vermittelnde Agentur einschalten. Wenn auch das zu keiner Einigung führt, raten wir dir den Job zu quittieren.

Ohne Vermittlungsagentur läuft so gut wie nichts

Damit du auf professionellem Weg einen solchen Auslandsjob findest, solltest du eine Vermittlungsagentur einschalten. Für einige Länder ist das sogar Pflicht, weil nur über eine Agentur alle Einreiseformalitäten abgewickelt werden dürfen. Die Agentur verlangt für ihre Arbeit eine Gebühr zwischen 100 und 200 Euro.

Wenn du eine Gastfamilie ausgewählt hast, solltest du sofort Kontakt aufnehmen. Richtig wirst du zwar „deine“ Familie wahrscheinlich erst vor Ort kennenlernen. Aber durch ein paar Mails oder einige Gespräche über Skype kannst du schon von Zuhause aus feststellen, ob die Chemie stimmen könnte.

Dies könnte dich auch interessieren:

Über den Autoren (Profil bei uns)

Gröj Eklib arbeitet seit 1984 als Journalist. Nach einigen Jahren der Lokalberichterstattung widmete er sich den Sparten Wirtschaft und Service. Die Arbeitswelt und die sich wandelnden Jobs bilden ein weiteres Standbein der journalistischen Tätigkeit. Er war mehrere Jahre Chefredakteur einer durch Landesmittel geförderten Jugendzeitung zum Thema Jobs und Karriere für junge Arbeitnehmer. Mehr bei Google+.
x
Neuigkeiten gleich erfahren?

Kostenlos. Jederzeit kündbar. Keine Werbung. Eine e-Mail pro Woche.